Nach oben

„Wir können kurzerhand sagen, dass alles, was mental ist, von Anfang an eine Angelegenheit von mehr als einer individuellen Person und eines Gehirns ist“ (S.H.Foulkes)

Herzlich Willkommen auf der Homepage der Deutschen Gesellschaft für Gruppenanalyse und Gruppenpsychotherapie (D3G)

Zu den aktuellen Tagungen und Terminen / Veranstaltungskalender

 

Die Deutsche Gesellschaft für Gruppenanalyse und Gruppenpsychotherapie (D3G) wurde am 15. Oktober 2011 in Berlin von 138 Mitgliedern gegründet und zählt inzwischen über 400 Mitglieder.

 

Sie fördert die Anwendung der gruppenanalytischen Methode in den unterschiedlichen Arbeitsbereichen ihrer Mitglieder; sie setzt sich für gruppenanalytische Forschung und für die Weiterentwicklung der Grundlagen in Theorie und Praxis der Gruppenanalyse ein.

Mitglieder der Gesellschaft sind Ärzte, Psychologen, Pädagogen, Sozialwissenschaftler, Psychotherapeuten, Sozialtherapeuten, Theologen und Angehörige weiterer Berufsgruppen. Sie sind in verschiedenen Arbeitsbereichen des Gesundheitswesens, der psychosozialen Arbeit, der Kultur und der Wissenschaft tätig. Sie alle teilen Wissen und Erfahrungen in der Arbeit mit Gruppen und vertrauen dem enormen Potenzial, das in den verschiedenen Anwendungen der Gruppenanalyse enthalten ist.

Aktuelles

Sie sehen Artikel 21 bis 20 von insgesamt 20
Login

Prof. Dr. med. Ulrich Schultz-Venrath, Gründungsmitglied der D3G, derzeit Sprecher des Beirates für Wissenschaft und Forschung geht in den wohlverdienten Ruhestand. Im Zeitungsartikel spricht er auch über seine Pläne....

KV Rheinland Pfalz fördert Nachqualifizierung Gruppenpsychotherapie

zur Pressemitteilung

GASI Symposium 2017

Videos of the keynote lectures

Bericht im Deutschen Ärzteblatt 

Im Mitgliederbereich finden Sie die Bilder des Symposiums und die Auswertung der Teilnehmendenbefragung.

 

 

Mitteilungen Berufspolitik

Strukturreform ambulante Psychotherapie

Ab 1.7. 2017: 

Die Neubewertung der Gruppenleistung führt zu einer Honorarsteigerung für Gruppentherapien um etwa 20 %.

Die Bewertung des Honorars richtet sich nach der Anzahl der Teilnehmer.

Zahlen und Fakten